Historie

 




Die Entwicklung der Vakuumtechnologie geht auf die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. Die unternehmerischen Grundlagen wurden von berühmten Industriellen wie Ernst Leybold und Wilhelm Carl Heraeus gelegt. Die Wurzeln der PVA TePla gehen auf diese lange Tradition zurück.




1991 - Unternehmensgründung




Die Peter Abel GmbH übernimmt 1991 den Geschäftsbereich Vakuum-Metallurgie-Anlagen der damaligen Arthur Pfeiffer Vakuumtechnik Wetzlar GmbH. Diese wurde im Rahmen von Mitarbeiter-Beteiligungen in die PFEIFFER Vakuum-Metallurgie Anlagenbau GmbH umfirmiert. Schwerpunkt der Gesellschaft ist der Bau von Anlagen zur Herstellung von Materialien unter hoher Temperatur, Vakuum und Druck.

 



1999 - Gründung 
von Tochtergesellschaften / Börsengang




Gründung der PVA Vakuum-Anlagenbau Jena GmbH zum Aufbau zusätzlicher Produktionskapazitäten

Gründung der Crystal Growing Systems (CGS) GmbH aus einem „spin-off“ von Leybold Systems. Im Mittelpunkt dieser Gesellschaft steht der Bau von Anlagen zur Herstellung monokristalliner Siliziumkristalle für die Halbleiterindustrie.

Börsengang der TePla AG mit einem IPO an der Frankfurter Wertpapierbörse. Die TePla AG entwickelt, produziert und vertreibt innovative Plasma-Systeme für die Halbleiterindustrie sowie Laser basierende Messsysteme

 



2000 - Gründung
Vakuum Löt- und Wärmebehandlungszentrum




Gründung in Aßlar und Jena

Gründung der Vakuum Löt-und Wärmebehandlungszentren in Aßlar und Jena

Gründung der US-Niederlassung PVA USA Corp. (Später Verschmelzung zur PVA TePla America, Inc.)




2002 -
PVA und TePla verschmelzen




Fusion

PVA Vakuum Anlagenbau GmbH und TePla AG verschmelzen zur PVA TePla AG mit Hauptsitz in Aßlar.

Gründung der PVA Löt- und Werkstofftechnik GmbH (LWT).
Die Gesellschaft übernimmt die Löt- und Wärme-
behandlungsaktivitäten der Muttergesellschaft




2003 -
Fusion in den USA




Fusionen

Verschmelzung PVA USA und TePla America zu
PVA TePla America Inc.
 



2004 - Bewegend:
Dänemark und China




Übernahmen und Gründungen

Übernahme des Geschäftsfeldes Floatzone Kristallzucht des dänischen Konzerns Haldor Topsoe. Firmierung nun unter PVA TePla Danmark.

Gründung der Xi´an HuaDe CGS Ltd.: Joint Venture mit der Technischen Universität Xi´an (TUX)





2005 -
Eröffnung und Übernahme




Eröffnung Service Peking und
Übernahme CGS

Eröffnung einer Service- und Verkaufsniederlassung in Peking
 



2006 -
Übernahme Plasma Technik Grün GmbH




Übernahme des Geschäfts der Plasma Technik Grün GmbH in Siegen unter der Firmierung PlaTeG GmbH. Schwerpunkt der Gesellschaft ist die Herstellung von Anlagen zur Plasma-Nitrierung von Oberflächen



2007 -
Neues Geschäftsfeld Ultraschallmikroskopie




Durch die Übernahme der Krämer Scientific Instruments GmbH in Herborn und deren Tochtergesellschaft SAM TEC GmbH mit Sitz in Aalen im vierten Quartal 2007  eröffnet sich für die PVA TePla das neue Geschäftsfeld Ultraschallmikroskopie. Beide Firmen wurden im Jahr 2008 verschmolzen und umfirmiert in PVA TePla Analytical Systems GmbH mit Sitz in Aalen.

Die führende Technologie der PVA TePla Analytical Systems mit Alleinstellungsmerkmalen im Hinblick auf eine besonders feine Auflösung und die Inspektion von 300mm-Silizium-Ingots ergänzt das bisherige Portfolio der PVA TePla insbesondere in den Bereichen Kristallzuchtanlagen und optische Analysesysteme für die Halbleiterindustrie ganz hervorragend.
 



2008 -
PVA TePla siedelt nach Wettenberg um




Neue Konzernzentrale Wettenberg

Die PVA TePla verlässt ihren bisherigen Hauptsitz und ihre Produktionsstätte für Vakuumanlagen in Aßlar und siedelt nach Wettenberg bei Gießen um.



2009 -
Geschäftsbereiche neu strukturiert




Neustrukturierung

Die Geschäftsbereiche des Unternehmens werden neu strukturiert und lauten nun: Industrial Systems, Semiconductor Systems und Solar Systems.



2012 -
Übernahme der Munich Metrology GmbH




Übernahme der Munich Metrology GmbH, München. Die Munich Metrology entwickelt und vertreibt innovative Analysesysteme zur Bestimmung von Oberflächenverunreinigungen auf Halbleiterwafern und stärkt somit die technologische Kompetenz und das Geschäftsvolumen der PVA TePla im Bereich Metrologie. Munich Metrology



2013 -
Übernahme der JenaWave GmbH




Die JenaWave GmbH, Jena, wird von der PVA TePla übernommen. Die JenaWave entwickelt und baut die als Kernkomponenten anzusehenden optischen Messköpfe inkl. der komplexen Auswertungs- und Steuerungs-Software für die Analysesysteme vom Typ SIRD und TWIN aus dem Produktbereich Metrologie. JenaWave